blog

Dörnberg

Naturschutzgebiet im westlichen Kasseler Umkreis

Das Gebiet Dörnberg liegt westlich von Kassel und gehört zum Naturpark Habichtswald. Mit gerade mal 578 Metern ist die höchste Erhebung (der Hohe Dörnberg) eher ein mittleres Hügelchen und kein wirklich ernstzunehmender Berg ist. Das nur wenige Kilometer entfernte Hohe Gras überragt ihn sogar noch um ein paar Meter.

Aber was für Größe gilt, gilt auch für Höhe - sie ist schließlich nicht alles und der Dörnberg hat einiges zu bieten, was ihn zu einem beliebten Ausflugsziel macht: durch seine spärliche Bewaldung erfreut er das Auge - und natürlich die Kamera - rundherum mit weiten Ausblicken, blühenden Blumen, schönen Wanderwegen und saisonal mit Kühen und Segelfliegern.

Zum ruhigen Fotografieren empfehle ich dir die Wochentage, auch wenn die Touristik nicht so ausgeprägt ist wie beispielsweise im Bergpark Wilhelmshöhe, so ist an den Wochenenden meist mächtig Betrieb am Dörnberg.

Archäologische Funde aus den letzten Jahren haben ergeben, dass der Dörnberg bereits in der Jungsteinzeit besiedelt war und somit ein geschichtsträchtiger Ort ist, offensichtlich hat es unseren Vorfahren hier damals schon gefallen.

Hoher Dörnberg

Der Aufstieg zum Hohen Dörnberg lohnt sich allein für den Ausblick. Es gibt verschiedene Wege hinauf, von Süden führt der Weg durch einen lichten Buchenwald, von Norden kommend führt er über die Weide, auf der in den Sommermonaten Kühe stehen. Die Kühe sind Teil eines Weideprojekts und gehören Landwirten aus dem Umland, an den Spaziergängern stören sie sich nicht weiter - Österreich lässt grüßen, mit dem Unterschied, dass die Dörnbergkühe nicht permanent klingeln.

Von hier oben bieten sich Panoramen in alle Richtungen, sogar dem Herkules kann man über die rechte Schulter bei seiner Arbeit als Wahrzeichen zuschauen.

Kleiner Dörnberg

Der Alpenpfad führt um den kleinen Dörnberg herum, die Landschaft Richtung Westen besteht aus vereinzelten Wacholderbäumchen und im Frühling aus einem Meer von Schlüsselblumen. Auch wilde Orchideen und der Enzian bieten sich für Fotomotive an, ihre Leuchtkraft entfalten sie am besten bei tiefstehender Sonne.

Helfensteine und Wichtelkirche

Die Helfensteine im östlichen Bereich des Dörnbergs sind zwei kuriose Felsformationen aus Basalt, wie hingeworfen stehen sie auf ihrer Kuppe, die ansonsten nur mit Gras bewachsen ist. Sie sind ein spannendes Fotomotiv und vielleicht gefällt dir der Gegensatz der schroffen Felsen zu den grünen Hügeln genauso gut wie mir. Der Weg hinauf auf die Helfensteine ist nicht ganz so steil wie auf den Hohen Dörnberg und von ihnen aus habe ich schon so manchen Sonnenaufgang über Kassel bewundert. Man vermutet übrigens, dass die Helfensteine in vorchristlicher Zeit eine Kultstätte waren.

Sonnenaufgang hinter den Helfensteinen am Dörnberg bei Kassel

Sonnenaufgang hinter den Helfensteinen

Die Wichtelkirche liegt auf der westlichen Seite des Dörnbergs und ist ein großer Felsen, der die Form einer Kirche hat. Der Sage nach gab es einen Wichtelkönig, der eine Kirche aus Kristall erbaute, um die Liebe eines Mädchens zu gewinnen. Da sie ihn jedoch ablehnte, fiel die Kirche in sich zusammen und übrig blieb der Basaltfelsen, den es heute auf dem Dörnberg zu bewundern gibt.

Falls du nun Lust bekommen hast, dem Dörnberg einen Besuch abzustatten, bin ich gespannt, ob es dir dort ebenso gut gefällt, wie mir. Eine Windjacke dabeizuhaben ist übrigens nie verkehrt, die Segelflieger starten hier schließlich nicht, weil es windstill ist. Auch das Stativ sollte einen sicheren Stand haben. Ebenfalls ist Sonnenschutz zu empfehlen, da es auf den Wanderwegen nur wenige schattige Plätzchen gibt.

Grimmheimat Nordhessen: Dörnberggebiet

Eco Pfad Archäologie Dörnberg